Telefon 069 / 5 87 05 16

Klicken für eine größere Auflösung.

Schutz vor COVID 19, Sicherheitsinformationen für unsere Tierbesitzer:

Liebe Patientenbesitzer und Tierfreunde!

Nicht nur die Gesundheit unserer Vierbeiner, sondern auch Ihre Gesundheit und die meiner Mitarbeiter liegt mir sehr am Herzen.

Trotz der steigenden Infektionszahlen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 in Deutschland möchte ich gerne den Betrieb meiner Praxis aufrechterhalten, bin dazu aber dringend auf Ihre Mithilfe angewiesen.

Als Veterinärpraxis verfügen wir bereits über zahlreiche und solide Hygienerichtlinien. Darüber hinaus haben wir diese Richtlinien angesichts der aktualisierten Empfehlungen der Behörden überprüft und einige zusätzliche Vorsichtsmaßnahmen hinzugefügt.

Im Moment sind diese zusätzlichen Maßnahmen:

Ab sofort Umstellung auf reine Terminsprechstunde, die offene Sprechstunde kann z.Zt. nicht stattfinden!!

Bitte lassen Sie sich vor Ihrem Besuch einen Termin geben (auch zum Medikamenten- oder Futterabholungen).

Bitte nehmen Sie diese Termine möglichst alleine wahr. Wir empfehlen, dass Begleitpersonen zu Hause oder außerhalb der Praxis warten, und auch dies mit mindestens 1,5m Abstand. (Damit möchten wir sicherstellen, dass ein Sicherheitsabstand gewahrnt wird und sich möglichst wenig Personen in der Praxis aufhalten.)

Wir bitten Sie draußen zu warten und nur einzeln in die Praxis zukommen, so dass immer nur eine Person im Wartezimmer sitzt.

Wir werden Sie aufrufen! Nach der Behandlung können Sie durch den Hintereingang die Praxis verlassen.

Wir werden mit Mundschutz arbeiten, um Sie zu schützen. (Denn nur dafür ist der OP-Mundschutz konzipiert)

• Wir werden Sie ohne Händedruck begrüßen.

• Bitte desinfizieren Sie sich vor und nach dem Besuch die Hände (Desinfektionsmittel stellen wir zur Verfügung)

• Falls Sie sich in einem Risikogebiet aufgehalten haben, Kontakt zu betroffenen Personen hatten oder Krankheitssymptome aufweisen, dann bitten wir Sie Ihr erkranktes Haustier von einer anderen Person zum Tierarzt begleiten zu lassen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir offensichtlich erkrankten Personen keinen Zutritt gewähren können

• Über die allgemein üblichen Hygienemaßnahmen und die aktuellen Bestimmungen können Sie sich auf den Seiten des Robert-Koch-Institutes informieren:

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Steckbrief.htm


Bleiben Sie gesund!

Ihre Frau Dr. Dagmar Feller + Team

************Weitere Informationen folgen************

 Link der Friedrich-Löffler-Institutes zu Haustieren und Corona:

https://www.fli.de/de/aktuelles/tierseuchengeschehen/coronavirus/

https://www.openagrar.de/servlets/MCRFileNodeServlet/openagrar_derivate_00027466/FAQ-SARS-CoV-2_2020-03-05K.pdf

 

 

dina 13

Nachruf:

 

Am 23.7.19 musste ich mich schweren Herzens von meiner geliebten Dina trennen. Sie war mir über 13 Jahre eine treue Gefährtin und hinterlässt eine riesengroße Lücke…

 

„Mein altes Mädchen, lass es Dir „da oben“ gut gehen!!!!“

 

Dina

DinaTerrier-Mix-Hündin

  • Geb. 2005 (?) irgendwo in Spanien
  • 2006 durch den Tierschutz Spanien e.V. nach Deutschland gebracht
  • Seit 2006 „Empfangsdame" in meiner Praxis

Bekannte Vier-und Zweibeiner werden freundlich bis überschwänglich, unbekannte zurückhaltend bis gar nicht begrüßt. Natürlich kann sie bei unverträglichen (oder gestressten) Vierbeinern auf Wunsch auf ihren Platz geschickt oder weggesperrt werden, was eher selten nötig ist, da sie Ärger immer lieber aus dem Weg geht...

  • 2006 Erziehungskurs
  • 2007 Agility
  • 2008 Anti-Jagd-Training (mit mehr oder weniger Erfolg...)
  • 2013 Mantrailing

 

Pamina


PaminaWesh-Haflinger-Vollblutaraber-Mix

  • Geb. 2007 in Frankfurt
  • Selbst gezogen aus meiner braven „Padischa"
  • Seit 2011 unterm Sattel
  • Hat alles zu bieten: Vom etwas gemütlicheren Haflinger- bis hin zum explosivem Araber-Temperament)

 

 

 

 


 

Padischa


PadischaWelsh-Haflinger-Mix

  • Geb. 1992 in Gießen (selbst gezogen aus meiner alten „Peggy")
  • Seit 2011 in Rente in der Nähe von Butzbach

Nachruf: Am 23.3.13 musste ich mein altes Mädchen leider erlösen...
Zu ihrer COB (=chron. obstruktive Bronchitis), die wir Jahre lang durch Haltungsoptimierung sehr gut im Griff hatten, kam nun auch das Cushing-Syndrom und das EMS (= equines Metabolisches Syndrom). Schmerzhafte Reheschübe und Entzündungen der Schneidezähne (=EOTRH) waren die Folge. Nach drei überstandenen Reheschüben und zwei Zahnbehandlungen habe ich mich bei dem vierten Reheschub schweren Herzens zum Einschläfern entschlossen...
Padischa, alte Pocke, ich werde dich nie vergessen!